Nachlese zur Agilen Nacht Stuttgart am 7. März 2016

Agile Nacht Stuttgart

Nachlese zur Agilen Nacht Stuttgart am 7. März 2016

Es war ein toller Abend - vielen Dank an Themen-Gast Joseph Pelrine! Und natürlich auch vielen Dank an die zahlreichen Teilnehmer, die engagiert und interessiert mitdiskutiert haben.
Wir hoffen, viele von euch bei der nächsten Agilen Nacht Stuttgart am 18. Juli wieder zu sehen.

Rückblick auf den 7. März 2016:
"Terminzusagen - Die Psychologie des Schätzens"
mit Joseph Pelrine

Wir kennen in unseren Projekten jede Menge Gründe, warum Terminzusagen nicht eingehalten werden: unerwartete Probleme, von vorneherein politische Preise in der Vertragsgestaltung mit dem Kunden, es wird einfach zu viel gewollt, die SW-Entwicklung beginnt zu spät, der Fortschritt ist nicht transparent, und es wird zu spät reagiert. Aber: haben wir schon mal das Risiko einkalkuliert, dass unser Schätzsystem selbst verfälschte Werte liefern könnte?

Story Points und Velocity sind heutzutage in so gut wie allen agilen Projekten Grundlage für unseren Termin-Forecast. Sind unsere Terminvorhersagen besser geworden? Oder was können wir tun, damit wir uns auf unser "Agiles Schätzsystem" verlassen können?

Diesen Aspekt nahmen wir bei der Agilen Nacht Stuttgart am 7. März genau unter die Lupe. Ich freue mich tierisch, dass wir hierzu Joseph Pelrine - Agile-Pionier der ersten Stunde und maßgeblich verantwortlich, die Scrum-Idee nach Deutschland zu tragen - ins Ländle lotsen konnten.

Das war wieder ein toller Abend!
Euer Moderator, Marco Klemm

Psychologische Aspekte des Aufwandschätzens

Probleme mit Planning Poker und Story Points? Wie wäre es, etwas Neues auszuprobieren? Das Aufwandschätzen ist eine notwendige, aber oft mühsamer Teil der Softwareentwicklung. Obwohl viel über Methoden und Techniken zur Schätzung geschrieben wurde, gibt es sehr wenig Informationen darüber, was eigentlich in unserem Hirn passiert, wenn wir schätzen.

Joseph untersucht die kognitiven und sozial psychologischen Aspekte des Schätzens und diskutiert mit uns einige Theorien (wie z.B. Baumeister’s Ego Depletion-Theorie), die erklären, warum wir trotz der besten Absichten, nicht gut schätzen können, und was wir dagegen tun können. Wir werden auch eine Reihe von neuen Ansätzen besprechen, basierend auf moderner Forschung in der kognitiven Psychologie und Chronobiologie, die bei der Bewältigung der Probleme des Schätzens helfen.

Ob Quatro Stagioni oder Speed Poker, du findest sicher neue Ideen, die Du gleich mit deinem Team umsetzen kannst.

Themen-Gast: Joseph Pelrine

Joseph PelrineAls Assistent von Kent Beck war Joseph Pelrine einer der ersten in der Welt, der mit eXtreme Programming gearbeitet hat. Als Europas erster zertifizierter Scrum Master und Trainer war er maßgeblich für die Einführung von Scrum in den deutsch-sprechenden Teil Europas zuständig.
Seit fast 20 Jahren hat Joseph Pelrine einige der weltweit wichtigsten Unternehmen bei der Verbesserung ihrer Software-Entwicklungsprozesse und ihrer erfolgreichen Transformation auf Agile geholfen. Als bekannter internationaler Referent, forscht er auf dem Gebiet der sozialen Komplexitätstheorie und ihre Anwendung auf Agile Prozesse und arbeitet derzeit - haltet euch fest - an seiner PhD Dissertation in Psychologie.